Grundstufe: Klassen 1 bis 4

Eine besondere Verantwortung liegt in der Arbeit mit den Jüngsten:

Im Anfangsunterricht sollen durch eine intensive Förderung in kleinen Gruppen die Voraussetzungen für schulisches Lernen geschaffen werden. Hierzu wird sehr detailliert der aktuelle Lern- und Entwicklungsstand jedes einzelnen Kindes erfasst und zusammen mit den Eltern und allen Beteiligten ein individueller Förderplan entwickelt.  Erst wenn diese elementaren Grundlagen bei den Kleinen gelegt worden sind, beginnt die Einführung der Kulturtechniken Lesen, Schreiben, Rechnen. Grundsätzlich wird den Kindern ermöglicht, mit allen Sinnen zu lernen. Dies gelingt am Besten im fächerübergreifenden, projektorientierten Unterricht.

 

Die langjährigen Erfahrungen des sonderpädagogischen Dienstes und der Sonderpädagogischen Beratungsstelle haben gezeigt, dass das Angebot der frühen Förderung durch die Grundschulförderklasse bei Schulanfängern mit Entwicklungsverzögerungen in mehreren Bereichen, z.B. im Spielen, Sprechen, Bewegen, Wahrnehmen, im lebenspraktischen Handeln oder im Denken nicht ausreicht. Deshalb bietet das SBBZ  als alternatives nulltes Schuljahr die DIagNOseklasse an.

 

Um den Schülerinnen und Schüler mit sehr unterschiedlichen Leistungsniveaus und Lerngeschwindigkeiten gerecht zu werden, ist der Unterricht so offen gestaltet, dass jede(r) im eigenen Tempo arbeiten und seinen Lernweg finden kann.

 

Im Rechnen liegt ein besonderes Augenmerk auf der Zahlraumerfassung und dem sicheren Umgang mit Mengen, denn ohne diese basalen Fertigkeiten werden die Kinder dem zählenden Rechnen immer verhaftet bleiben.

 

Ausgesprochen gerne kochen und backen die Kleinen, wobei im wöchentlichen Wechsel immer eine Gruppe an einem Tag das Mittagessen für die anderen vor- bzw. nachbereitet. Das gemeinsame Essen ist an diesem Tag ein besonderer Höhepunkt.